Page 6

FD_IFFA_2016_Mi-Do_11-12-05_online

6 Aktuell /Breaking News Frankfurt daily Kurzinterview mit Wolfgang Marzin Was erhoffen Sie sich von der IFFA 2016 und wie sehen Sie ihre Entwicklung? Die IFFA 2016 ist komplett ausgebucht und präsentiert 1.000 Aussteller aus etwa 50 Ländern, was einem Zuwachs von vier Prozent gegenüber 2013 entspricht. Die Leitmesse der Branche wird zudem immer internationaler: über 60 Prozent der Fachbesucher und 57 Prozent der ausstellenden Unternehmen kommen aus dem Ausland. Insgesamt reisen rund 60.000 Fachbesucher aus 144 Ländern an, um sich auf der IFFA die wichtigen Impulse für ihre geschäftliche Zukunft zu holen. Das hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass weltweit der Fleischkonsum steigt und damit auch die Nachfrage nach effizienter Technik zur Verarbeitung und Verpackung von Fleisch. Gleichzeitig ist die IFFA ein Pflichttermin für das Fleischerhandwerk, das nach wie vor zu den wichtigsten Besuchergruppen zählt. Wer als Fleischer nach vorne denkt und sein Handwerk weiterentwickeln will, der kommt um einen Besuch der IFFA nicht herum. Ich würde sagen, dies ist eine starke Basis für eine erfolgreiche IFFA 2016 und für eine vielversprechende Weiterentwicklung am Standort Frankfurt gemeinsam mit unseren Partnern VDMA und DFV. Wie gestaltet sich in diesem Jahr die Belegung der Hallen? Das Geländekonzept aus dem Jahr 2013 hat sich sehr bewährt und wurde daher auch 2016 beibehalten. Alle Aussteller, die 2013 mit uns die neue Halle 11 für das Fachpublikum eröffnet haben, sind dort auch 2016 wieder zu finden – und es sind weitere hinzugekommen, soweit es die Platzverhältnisse überhaupt noch zuließen. Produktgruppen wie Verpacken, Messen, Wägen und Schneiden haben hier also einen neuen, sehr attraktiven Standort gefunden. Mit dem Neubau der benachbarten Halle 12, die erstmalig zur IFFA 2019 zur Verfügung stehen wird, kann es uns dann gelingen, den Kreis der IFFA-Hallen im Westgelände der Messe Frankfurt zu schließen, und die IFFA auf höchstem infrastrukturellem Niveau weiterzuentwickeln. Welche Schwerpunktthemen haben Sie und Ihre Partner für die diesjährige IFFA ausgemacht? Aus den Schwellenländern Asiens, Südamerikas und Osteuropas steigt die Nachfrage nach moderner und effizienter Technik zur Verarbeitung und Verpackung von Fleisch und Fleischwaren, wobei Qualität eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Die Anforderungen an Produktsicherheit und -qualität sowie Rückverfolgbar- keit steigen. In westlichen Ländern liegt der Fokus auf der Optimierung der Produktivität durch Energieeffizienz, hohen Output, einfache Reinigungsprozesse, zunehmende Automatisierung sowie Nachhaltigkeitslösungen. Im Fleischerhandwerk gilt es neue Entwicklungen im Verzehrverhalten der Verbraucher aufzugreifen. Stichworte sind Convenience, „Imbiss to go“ und Fleischersatzprodukte. Außerdem spielt Regionalität bei der Kaufentscheidung eine große Rolle. Investitionen in die Energieeffizienz und in die Vereinfachung von Arbeitsprozessen sowie Verbesserungen im Bereich der Hygiene in Verkauf und Produktion sind ebenso wichtige Branchenthemen. Keine Messe ohne Begleitprogramm. Welchen Kriterien folgt das Rahmenkonzept? Das vielfältige Rahmenprogramm rundet das Angebot in den Hallen ab und greift aktuelle Branchenentwicklungen auf. Fachvorträge mit Best-Practice-Beispielen, Sonderschauen, Podiumsgespräche und Wettbewerbe bieten den Besuchern Gelegenheit, sich zu informieren, zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen. In diesem Jahr haben wir neben den bewährten Höhepunkten, wie etwa den internationalen Qualitätswettbewerben des Deutschen Fleischer Verbands auch einige neue Angebote. Das neue IFFA Forum z.B. bietet an fünf Messetagen Expertenvorträge kombiniert mit praktischen Anwendungsbeispielen von Ausstellern und stellt täglich einen wichtigen Branchentrend in den Mittelpunkt. Interview with Wolfgang Marzin What are your hopes for IFFA 2016 and how do you view its development? IFFA 2016 is fully booked, with 1,000 exhibitors attending from roughly 50 countries – representing a four per cent increase on 2013. The sector‘s leading fair is also becoming increasingly international: over 60 per cent of the trade visitors and 57 percent of the exhibitors are from abroad. A total of roughly 60,000 trade visitors are travelling from 144 countries to pick up the key new developments for their future business at IFFA. This is due not least to the fact that global meat consumption is increasing and thus also the demand for more efficient meat processing and packaging technology. Furthermore, the IFFA is a must for the craft butcher sector, which still represents one of the biggest groups of visitors. Any butcher with an interest in keeping up with the latest developments simply can‘t afford to miss the IFFA. So basically, things couldn‘t be looking better for a successful IFFA 2016 and for promising development in Frankfurt together with our partners, the VDMA and DFV. How are the exhibition halls being structured this year? The 2013 layout proved very successful and so we‘ve decided to retain it in 2016. All exhibitors who joined us in opening our new Hall 11 in 2013 will be back there again in 2016 – plus a few more, if space allows. Product groups such as Packaging, Measuring, Weighing and Cutting have therefore found a new, very attractive home. The new building, the adjacent Hall 12, will not be available until IFFA 2019, but this will then allow us to complete the circle of IFFA exhibition halls in the western section of the Frankfurt Exhibition Centre, and to continue the development of the IFFA while offering the best possible infrastructure. What do you and your partners regard as the major developments at this year‘s IFFA? From the emerging markets of Asia, South America and Eastern Europe we‘re seeing growing demand for modern and efficient equipment for the processing and packaging of meat and meat products, in which quality is playing an increasingly important role. Product safety, quality and traceability requirements are rising. In western countries, the focus is on optimising productivity through energy efficiency, high output, easy cleaning processes, increasing automation and sustainability solutions. In the craft butcher sector, what‘s important now is to pick up on new developments in consumer behaviour. The buzz words here are convenience, „snacks to go“ and meat substitutes. Regionalism is also playing a major role in purchasing decisions. Investments in energy efficiency and in the simplification of work processes, plus improvements in the field of hygiene in sales and production are further important industry topics. A fair is nothing without a supporting programme. What are your criteria for this year‘s event? The varied supporting programme complements what‘s on offer in the halls and addresses current developments in the industry. Talks focusing on best practices, special shows, panel discussions and competitions give visitors the opportunity to gather information, enter into discussions with their peers and make new contacts. This year we‘re also offering a number of new features in addition to the proven highlights such as the international quality competitions of the German Butchers‘ Association. The new IFFA Forum, for example, will present talks by experts on all five days, combined with practical examples from exhibitors, and will focus on a key industry trend each day. Wolfgang Marzin Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt President and Chief Executive Officer (CEO) of Messe Frankfurt Clean to the point – Hygienic solutions by Habasit Perfected design und proven quality from the market leader – Processing security thanks to innovative conveyor belt solutions Patented design and innovative belt solutions that meet all hygienic requirements: ● Food approved ● Optimal cleanability ● Resilient and durable Habasit – Solutions in motion www.habasit.com info@habasit.com Visit us in Hall 9.1, Booth B50


FD_IFFA_2016_Mi-Do_11-12-05_online
To see the actual publication please follow the link above