Page 4

FD_IFFA_2016_Mi-Do_11-12-05_online

4 Aktuell /Breaking News Frankfurt daily Im Rahmen der IFFA wurden unter anderem auch die russischen und amerikanischen Siegerehrungen durchgeführt. Die Sieger wurden nach Frankfurt eingeladen. Auf den Fotos sind jeweils die ersten Preisträger aus Russland (oben) bzw. USA zu sehen zusammen mit Eckhart Neun (Vizepräsident Ressort Lebensmittelrecht & Qualitätssicherung), Dr. Wolfgang Lutz (Geschäftsleitung Lebensmittel und Hygienerecht, Qualitätssicherung) und Heinz-Werner Süss (Präsident) vom Deutschen Fleischer-Verband sowie den Repräsentanten des Fleischinstituts VNIINP in Moskau bzw. Erica Hering (President) und Geschäftsführer Christopher Young von der American Association of Meat Producers. Russian and American award ceremonies were held at the IFFA. The champions were invited to the IFFA in Frankfurt. The photo shows the American and Russian champions together with Dr. Wolfgang Lutz (Director of Food and Hygiene Law & Quality Assurance), Eckhart Neun (Vice President General Food Law & Quality Assurance section) and Heinz Werner Süss (President) of the German Butchers‘ Association with the first of the American winners, along with Erica Hering (President) and Executive Director Christopher Young of the American Association of Meat Producers (bottom), and the representatives of the Moscow Meat Institute VNIINP (top). Alles kann, nichts muss Die Exportleistung der dänischen Fleischwirtschaft ist nach Wert betrachtet seit der Jahrtausendwende mehr oder weniger konstant -- aber inzwischen kommt die Branche mit nur noch der Hälfte der Mitarbeiter aus. Mit diesen Worten umriss Lars Leopold Hinrichsen vom Danish Meat Research Institute in Roskilde im IFFA-Forum „Automation und Leistungsoptimierung“ den Fortschritt im Fleischbereich. Inzwischen habe die Industrie in dem Sektor aber schon Einiges erreicht, weitere Fortschritte seien nun umso aufwändiger zu erzielen. Chancen biete vor allem der „Added Value“, erläuterte der Wissenschaftler. Als Beispiel nannte er den dänischen Weihnachtsklassiker, den Schweinebraten, der an den Feiertagen selbstverständlich perfekt gelingen müsse. Und dabei sei ein wesentlicher Faktor die Schwarte. Mittels neuester Technik lässt sich die Speckauflage exakt messen und die Schnitte höchst präzise setzen: So gelinge dem Kunden die perfekte Kruste, und das Unternehmen spart in der Produktionslinie gleich sechs Mitarbeiter ein. Dass mit einem höheren Automatisationsgrad auch die Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter steigen, das zeigte Axel Graefe vom Lebensmittelinstitut KIN im IFFA-Forum. Schließlich brauche es immer Leute, die die digitalen Prozesse planen und steuern. Auch die Personaler müssten da umdenken: Heute wählt das Unternehmen seine Arbeitskräfte aus, in Zukunft suche sich eher der Mitarbeiter aus verschiedenen Arbeitgebern den besten raus. „Nicht alles, was automatisiert werden kann, muss auch automatisiert werden“, relativierte Dr. Patricia Stock vom REFA-Institut den Gedanken an einen Schlachthof voller Roboter und ohne Menschen. Es stelle sich ja auch noch die Frage der Wirtschaftlichkeit. Außerdem sei der Arbeitsschutz in Deutschland beispielsweise sehr streng geregelt, so dass eine Arbeit von Mensch und Roboter Seite an Seite hier gar nicht möglich sei. Eine steigende Digitalisierung sorge gleichzeitig für eine Datenflut, die es zu managen und abzusichern gilt. Schwierig sei es etwa, wenn dienstliche Daten auf dem privaten Handy landen. Für nicht einschätzbar hält Stock dann noch die Langzeitwirkung solcher hoch technisierter Arbeitsfelder auf den Mensch, ohne den es eben auch in Zukunft nicht gehen wird. Am Mittwoch im Forum / IFFA Forum Wednesday: 11 – 12.30 h Expertenforum: Ressourceneffizienz & Nachhaltigkeit / Experts‘ Forum: Resource efficiency & Sustainability 14 – 16.25 h Ausstellervorträge / Exhibitors’ Forum Programm / Program: http://iffa.messefrankfurt.com/frankfurt/de/besucher/events/iffa-forum.html Everything possible, nothing certain Based on value, Danish meat industry exports have remained more or less constant since the turn of the Millennium – but the industry now manages with only half the number of employees. This is how Lars Leopold Hinrichsen from the Danish Meat Research Institute in Roskilde described progress in the meat sector in the IFFA Forum “Automation and Performance Optimisation”. The industry has already accomplished a great deal in this regard, but further progress is now increasingly difficult to achieve. “Added value” continues to offer opportunities, explained the scientist. As an example, he cited the traditional Danish Christmas roast pork, which of course must always be cooked to perfection. The skin is a key factor here, he said. Using state-of-the-art technology, the rind can be accurately measured and cut. This helps customers achieve a perfect skin crust – and saves the company six employees on the production line. The fact that greater automation also raises the skills required of the employees was pointed out by Axel Graefe from the KIN Food Institute at the IFFA Forum. People will basically always be needed to plan and control the digital processes, he said. This also has consequences for HR: today it is the company which selects its workforce, in the future it will be the employees who seek out the best company to work for. “Not everything that can be automated should be automated,” said Dr. Patricia Stock of the REFA Institute, challenging the prospect of a slaughterhouse full of robots and no humans. Then there is the question of cost-effectiveness. Yet occupational safety is very strictly regulated in Germany, for example, meaning that it is not possible for humans and robots to work side by side here. At the same time, increasing digitisation is creating a flood of data which needs to be managed and safeguarded, she explained. It is a problem, for example, when corporate data finds its way onto private phones. Stock believes it is not possible to assess the long term effect of such high-tech fields of work on human beings, who will continue to be indispensable in the future.  IFFA Forum Foyer 11.1 Stolze Sieger aus Russland und USA Proud champions from Russia and USA Das Team der Frankfurt daily IFFA The Frankfurt daily IFFA team Wir sehen uns wieder auf der IFFA 2019 vom 4. bis 9. Mai. See you again at 2019 IFFA, May 4 – 9.


FD_IFFA_2016_Mi-Do_11-12-05_online
To see the actual publication please follow the link above