Page 4

FD_IFFA_2016_Mo_09-05_online

4 Aktuell /Breaking News Frankfurt daily Es gleicht einer Carrera-Bahn mit zahllosen Rennwagen, die auf Geraden und in Kurven über verschiedene Stationen ins Ziel rasen. Das Weber Shuttle System (WSS) ist derart an räumliche Gegebenheiten beim Kunden anpassbar, dass es nicht einmal zwingend in der bislang üblichen Line aufgestellt werden muss. 90°- sowie auch 180°-Kurven können dabei ebenso realisiert werden wie die Verbindung mehrerer Stationen mittels Weichen. Ausgehend vom Slicer fahren bei Weber (Breidenbach, GER) zum Beispiel Wurstscheiben auf Portionsträgern zum ersten Picker, werden dort in Trays gelegt und können in einer weiteren Pickstation mit anderen Scheiben einer zweiten Station zur Mehrsortenpackung werden, bevor sie in der dritten Station der Verpackungsmaschine zugeführt werden. Als Varianten können ein bis neun Slicer mehrere Verpackungsmaschinen versorgen, oder umgekehrt ein Slicer kann bis zu neun Packstationen bedienen – weitere Stationen wie eine UVC-Entkeimung der vollautomatischen Technik sind denkbar. Gesteuert wird das WWS von einem Leitstand, an dem bei Bedarf während des Durchlaufs durch die Förderstrecke jederzeit auf einzelne Portionen zugegriffen werden kann. Slicer sowie vor- und nachgeschaltete Maschinen sind durch intergierte Pufferfunktion entkoppelt, wodurch eine kontinuierliche Produktion sichergestellt ist. The customer has the location, Weber has the system. It’s a bit like a model racing track with countless racing cars running on straights and around bends through to the finishing line. Each Weber Shuttle System (WSS) is fully adaptable to customers’ individual circumstances; it does not even have to be in the form of a (previously customary) straight line. 90° and 180° curves are possible, as are links between different stations in the form of turnouts. Starting with the slicer, the Weber (Breidenbach, GER) system will, for example, transport sausage slices on carriers to the first picker where they are put into trays. They can then be added to other slices at a further picking station to create assortment packs, before moving on to the third station of the packaging machine. As variants, one to nine slicers can supply a number of packaging machines, or alternatively, one slicer can feed up to nine packing stations – and additional stations such as a fully automatic UVC disinfection unit are also conceivable. The WWS is operated from a control centre that allows individual portions to be accessed as needed during the passage through the conveyor line at any time. Slicers and upstream and downstream machines are decoupled by integrated buffers, allowing continuous production.  Weber 8.0 A32 IFFA-Forum – eine Branche packt’s an „Das beste Mittel gegen das Metzgersterben ist es, eine Metzgerei aufzumachen“, das befand Henrik Haase von der Berliner Szenefleischerei „Kumpel & Keule“ im IFFA-Forum am Sonntagmorgen. Die dfv Mediengruppe und die Messe Frankfurt hatten die Gewinner des diesjährigen „Förderpreises der Fleischwirtschaft“ auf die Bühne geholt. Denn wer könnte besser verkörpern, wie vielfältig und spannend Karrierechancen in der Fleischbranche sind? „Talente suchen, finden, binden“ war der Titel des ersten Forums im Foyer der Halle 11.1. Die wichtigste Vorarbeit, die es in Sachen Nachwuchsgewinnung zu leisten gilt, ist der Imagewandel im Fleischerhandwerk. Und der laufe vor allem über die Kommunikation, ist Haase überzeugt. Und hier attestierte er der Branche ein echtes Problem. Der Metzger von heute habe völlig verlernt mit seinen Kunden zu reden. Seine Metzgerei „Kumpel & Keule“ in der Berliner Markthalle Neun gleicht einer gläsernen Manufaktur, jeder Handgriff ist für den Kunden sichtbar, nichts wird verdeckt oder versteckt. Bei den regelmäßigen Streetfood-Events bleiben seine Mitarbeiter gern und freiwillig ein paar Stunden länger, „einfach, weil es cool ist“, so Haase. Zurzeit bekommen er und sein Partner, der Metzgermeister Jörg Förstera, rund 15 Bewerbungen pro Woche von jungen Leuten, die gerne bei Kumpel & Keule mitarbeiten wollen. Ein solches Konzept sei zwar stark idealisiert und nicht überall zu realisieren, aber man könne sich bei den Berliner Kollegen eine Menge abgucken, verriet Katharina Koch aus Calden der Moderatorin Renate Kühlcke von der dfv Mediengruppe. Koch führt die Metzgerei gemeinsam mit ihrem Vater, was sich ideal ergänze: Ihr Vater bringe die kreativen Ideen und sie als Juniorchefin kümmere sich um die Vermarktung und die Kommunikation, vor allem auch in den sozialen Medien. Auch Theresa Veh aus Arnsberg merkt, dass sich was tut am Image der Fleischer. Für ihren Handwerksbetrieb habe sie kein Problem, Azubis zu finden, nannte sie als Beispiel. Zuletzt habe sie bei einer Jobbörse eine deutlich positivere Resonanz auf die Berufe des Fleischerhandwerks gespürt als früher. Auch die junge Metzgermeisterin sieht die Kommunikation als einen Schlüssel: „Facebook fängt die jungen Leute ein.“ Maximilian Spiegel aus Hof malte seinen perfekten Arbeitgeber: Vor allem vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten sind für den Studenten des Lebensmittel-Managements von zentraler Bedeutung, neben einer ausgeglichenen Work-Life- Balance. Und sein Ziel nach dem Studium ist klar: Er will nach seinem Abschluss in der Fleischwirtschaft Fuß fassen. Heute im Forum / Today in the IFFA Forum: 11 – 12.30 h Expertenforum: Lebensmittelsicherheit & Rückverfolgbarkeit / Experts‘ Forum: Food safety & traceability 14 – 16.25 h Ausstellervorträge / Exhibitors’ Forum Programm / Program: http://iffa.messefrankfurt.com/frankfurt/de/besucher/events/iffa-forum.html IFFA Forum – An industry gets to work “The best way of stopping butcher’s shops from vanishing is to open one,” was a comment made by Henrik Haase of the fashionable Berlin butcher’s “Kumpel & Keule” at the IFFA Forum on Sunday morning. dfv Mediengruppe and Messe Frankfurt invited the winners of this year’s “Meat Industry Sponsorship Awards” onto the stage. Who could better embody how varied and exciting the career opportunities are in the meat industry? “Seeking, finding and retaining talent” was the theme of the first Forum in the foyer of Hall 11.1. The most important task that needs to be done in recruitment is changing the image of the craft butcher sector. And this will mainly be achieved through communication, Haase is convinced. But here, he believes, the industry has a real problem. Butchers nowadays have completely forgotten how to talk to customers. His “Kumpel & Keule” butchery in Markthalle Neun in Berlin is basically a transparent workshop in which every action is visible to customers, nothing is concealed or hidden. His staff like to stay on after hours at the regular streetfood events “simply because it’s cool,” said Haase. He and his partner, master butcher Jörg Förstera, currently receive around 15 applications per week from young people who would like to join Kumpel & Keule. Their approach is indeed tailored to the specific circumstances and would not work everywhere, but people could learn a lot from their Berlin colleagues, as Katharina Koch from Calden explained to the presenter, Renate Kühlcke, of dfv Mediengruppe. Koch runs her butchery together with her father, perfectly complementing each other: her father is responsible for the creative input and she, his daughter, takes care of the marketing and communication, especially in social media. Theresa Veh from Arnsberg also noted how the image of butchers is changing. She has no problem finding trainees for their craft business, she explained. At a recent Jobs Fair she had a much more positive response to the butchery trades than at previous events. The young master butcher also sees communication as key here: “Facebook can be used to open young people’s eyes.” Maximilian Spiegel from Hof described his perfect employer: a wide range of training opportunities are of central importance for the food management student, in addition to a good work-life balance. His goal after graduation is clear: he wants to launch his career in the meat industry upon completing his education.  IFFA Forum Foyer 11.1 Der Kunde hat den Raum, Weber hat das System. „IFFA Kitchen“ – Fleischkäseherstellung live Im Rahmen der „IFFA Kitchen“ in der Galleria, Ebene 0, Stand A12 wird mehrmals täglich die Herstellung von Fleischkäse im Live-Betrieb gezeigt. Anschließend kann das fertige Produkt vor Ort verkostet werden. ‚IFFA Kitchen‘ – meat loaf manufacturing live In the Galleria, Level 0, Stand A12, ‚IFFA Kitchen‘ showcases the live manufacture of ‚Fleischkäse‘ (meat loaf). The finished product can then be sampled immediately at the demonstration.


FD_IFFA_2016_Mo_09-05_online
To see the actual publication please follow the link above