Page 3

FD_IFFA_2016_Mo_09-05_online

Frankfurt daily Aktuell /Breaking News 3 Das Resümee nach dem ersten Messetag fiel so strahlend aus wie das Wetter: Die Messe hatte 20 Prozent mehr Tickets verkauft, das Publikum war noch internationaler und die Aussteller entsprechend zufrieden, das zeigte der IFFA Talk am Samstagabend. Im Gespräch mit Renate Kühlcke von der dfv Mediengruppe schilderten die Veranstalter und Aussteller ihre ersten Eindrücke: Michael Boddenberg, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zentralgenossenschaft des europäischen Fleischergewerbes eG (Zentrag), Wolfgang Hammer, Target Group Manager der Metro Cash & Carry, Frank Kimmer, Sprecher der Geschäftsleitung von Müller Fleisch, Birkenfeld, Prof. Dr. Wolfram Schnäckel, Hochschule Anhalt in Bernburg, und Klaus Schröter, Vorsitzender des IFFABeirats und Mitgesellschafter der Schröter Technologie GmbH & Co. KG in Borgholzhausen. The verdict after the first day was as radiant as the weather: the fair had sold 20 per cent more tickets, the visitors were even more international - and the exhibitors were suitably satisfied as a result. This picture emerged during the IFFA Talk on Saturday evening. In an interview conducted with Renate Kühlcke from dfv Mediengruppe, the organisers and exhibitors described their first impressions: Michael Boddenberg, Chairman of the CDU faction in the Hessian state parliament and Chairman of the Supervisory Board of Zentrag, Wolfgang Hammer, Target Group Manager of Metro Cash & Carry, Frank Kimmer, Chairman of the Board of Directors of Mueller Fleisch, Birkenfeld, Prof . Dr. Wolfram Schnäckel, Hochschule Anhalt in Bernburg, and Klaus Schröter, Chairman of the IFFA Advisory Board and co-partner of Schröter Technologie GmbH & Co. KG in Borgholzhausen. Entdeckung regionaler Geschmacksvorlieben Konserven und Feinkostartikel in der ersten Qualitätsprüfung Glas oder Dose – die haltbare Alternative zur Wurst im Darm – dominierten die Prüftische bei der ersten Produktprüfung der IFFA. Die Klassiker von Blut- und Leberwurst bis zu Bierschinken und Jagdwurst wurden ergänzt durch eine breite Palette exotischer Spezialitäten und neuer Kreationen. Es gab Wildpasteten oder Curryfrikadellen. Ein Wildbierschinken überzeugte mit lockerem Biss und prägnanter Wacholdernote. Eine Rhöner Blutwurst mit gleichmäßig eingearbeiteter Magerfleischeinlage bekam eine leichte Schärfe von Piment, eine andere „Schwarze“ war charakterisiert durch Muskat. Wo die Prüfer Maggi vermuteten, kam möglicherweise Liebstöckel zum Einsatz. Nachdem in Moskau bereits 330 Produkte aus Russland, Weißrussland, Georgien und anderen GUS-Staaten und in Madison/Wisconsin weitere 340 Spezialitäten aus den Vereinigten Staaten bewertet worden waren, wurden jetzt nochmals rund 2200 Proben zur Hauptprüfung eingereicht. Neben den deutschen Erzeugnissen standen zahlreiche Warenproben aus der Schweiz, Österreich und den Niederlanden, aber auch aus Großbritannien und Irland, Italien und Frankreich, Hongkong, Thailand und Pakistan im Fokus. Ein großer Block von 340 Produkten wie Bratwurst ohne Rauch war von japanischen Herstellern eingereicht worden. Fertiggerichte von der Kartoffelsuppe bis zum Erbseneintopf waren in Schlauch oder Glas abgefüllt worden. Gulasch oder Rinderrouladen wurden vorzugsweise in der Dose in Verkehr gebracht. Ein Krenfleisch von der Rinderbrust in Meerrettichsauce gefiel mit lockerer Konsistenz voller Saft. Hähnchenbrust mit Curry wurde für die milde Schärfe gelobt. Eine Sauce Bolognese überzeugte mit vollem Fleischeinsatz und dem typischen Oregano- Geschmack. Auch für erfahrene Gutachter gab es zahlreiche Überraschungen regionaltypischer oder internationaler Vorlieben. Exquisiter Geschmack wurde oft mit kreativer Aufmachung verbunden, so bei einer Paté de Champagne mit einer dekorativen Hülle aus Schweinenetz. Discovering regional tastes First quality inspection for canned and deli products Glass jars and tin cans – the durable alternatives to sausage casings - were the main containers on the test tables in the first IFFA product testing. Classics including blood and liver sausage, ham sausage and smoked sausage were supplemented by a wide range of exotic specialties and new creations. There were game pies and curry meatballs. A game “Wildbierschinken” impressed the jury with its light consistency and succinct juniper note. A Rhöner blood sausage with cleanly integrated lean meat insert was livened up by allspice, another “black” sausage had a distinct nutmeg flavour. Lovage may have been used in some cases in which the jury suspected the use of “Maggi” or a similar product. 330 products from Russia, Belarus, Georgia and other CIS countries had already been tested in Moscow, as were 340 specialties from the United States in Madison/Wisconsin, and now a further 2,200 samples were submitted for the main assessment in Frankfurt. In addition to the German products, there were also numerous entries from Switzerland, Austria, the Netherlands, the UK and Ireland, Italy, France, Hong Kong, Thailand and Pakistan. A large group of 340 products including unsmoked bratwurst was submitted by Japanese manufacturers. Ready meals such as potato soup and pea soup were entered in tubes or glass jars. The preferred containers for goulash or beef rolls were cans. Boiled beef in horseradish sauce appealed to the jury with its juicy yet light consistency. Chicken breast with curry sauce was praised for its mild sharpness. A Bolognese sauce also appealed to the jury with its rich meat content and typical use of oregano. Even for experienced evaluators, there were numerous surprises from the typical regional or international products. Superior taste was often combined with creative presentation, such as the pâté de Champagne with a decorative covering of pork caul. Am ersten IFFA-Abend feierte die Branche auf der Gala „Spirit of Meat“ ausgezeichnete Nachwuchskräfte. Zum vierten Mal verliehen die fleischwirtschaftlichen Fachmedien der dfv Mediengruppe – afz – allgemeine Fleischer Zeitung und Fle ischWirtschaft den „Förderpreises der Fleischwirtschaft“ an Theresa Veh (Arnsberg), Maximilian Spiegel (Hof) und Katharina Koch (Calden). The industry celebrated its fresh young talent at the “Spirit of Meat” gala on the first evening of the IFFA. The German meat trade media of the dfv media group - afz-allgemeine Fleischer Zeitung and Fl eischWirtschaf t – awarded the fourth “Meat Industry Sponsorship Awards” to Theresa Veh (Arnsberg), Maximilian Spiegel (Hof) and Katharina Koch (Calden). Foto/Photo: Felix Holland IFFA Talk: Strahlendes Wetter, strahlende Gesichter Bright sunshine, smiling faces „Die Trendfleischerei – Digitalisierung im Fleischerhandwerk“: Sonderschau zeigt Lösungen für Verkauf, Büro und Produktion Die Sonderschau „Die Trendfleischerei – Digitalisierung im Fleischerhandwerk“ in Halle 4.1 bietet einen Überblick über die Möglichkeiten, welche die Digitalisierung dem Handwerk eröffnet. Vorgestellt werden digitale Lösungen für den Verkauf, das Büro und die Produktion. ‚Trends in the Butcher‘s Shop – Digitization in the Butchery Trade‘: dedicated exhibition showcases solutions for sales, administration and production The special show ‚Trends in the Butcher‘s Shop – Digitization in the Butchery Trade‘ in Hall 4.1 offers a survey of the opportunities of digitization in the meat industry. Digital solutions for sales, office and production are on show here.


FD_IFFA_2016_Mo_09-05_online
To see the actual publication please follow the link above